HYPERBOREA: Folk-Konzert im Rahmen der 5. Nordischen Reihe des BÜZ in Minden am 27.02.2011

Lebendige finnische Volksweisen

Hyperborea - so nannten die Griechen ein geheimnisvolles Land, das sie weit im Norden vermuteten. Seine Bewohner standen der Sage nach in engem Kontakt zu Apollo, dem Gott der Kunst und Musik. Das junge Quartett Hyperborea ist überzeugt, dass mit jenem legendären Land nur Finnland gemeint sein kann. Nicht nur in ihrer Heimat, auch in vielen anderen europäischen Ländern überzeugten die vier Musiker mit ihrer lebendigen Interpretation alter finnischer Volksmelodien. Im Laufe der Zeit hat sich die Gruppe Hyperborea zu einer der besten Repräsentanten der traditionellen finnischen Musik entwickelt. Sie sind bekannt für ihr ausgezeichnetes Ensemblespiel und ihren reichen Erfahrungsschatz, erworben in zahlreichen anderen Formationen wie zum Beispiel Frigg und Hehkumo. Ihr Repertoire ist eine Mischung aus überlieferten Stücken alter Sammlungen und liebevollen Eigenkompositionen, sie spielen viele Melodien zum Tanz - wie Walzer, Polkas und schottische Tänze aber auch wehmütige Lieder über Liebe und Sehnsucht. Einfach wunderschön!

 www.myspace.com/hyperboreagroup  

Piia Kleemola: fiddle, viola, kantele, vocals

Antti Paalanen: single- and double-row accordions

Petri Prauda: cittern, mandolin, bagpipes, vocals

Paula Susitaival: fiddle, keyed fiddle (nyckelharpa), vocals

Bilder zum Konzert

Nach oben