Bericht vom Westfalen-Blatt am 16. Februar 2012

Das alte Rathaus ist eines von Jakobstads schönsten Gebäuden. Auch hier werden die Bünder bei ihrem Besuch in Finnland vorbeischauen. Für die drei Tage, die sie dort verweilen werden, ist bereits ein straffes Programm geplant. Foto: BZ

 

Bünde pflegt die Partnerschaft

Delegation fährt Ende Februar nach Jakobstad ? Neue Kontakte knüpfen

Bünde (WB). Eine gute Partnerschaft will gepflegt werden. Um die Beziehung zu Bündes Partnerstadt Jakobstad zu intensivieren, fährt Ende Februar eine Delegation aus Bünde nach Finnland.

Im kommenden Jahr feiert die Städtepartnerschaft zwischen Bünde und Jakobstad ihren 45. Geburtstag. Um das Jubiläum, das groß in Bünde gefeiert werden soll, vorzubereiten, aber auch um neue Kontakte zu knüpfen, besuchen Bürgermeister Wolfgang Koch, Dr. Andrea Dettmer (Vertreterin der Schulleitung des Erich-Gutenberg-Berufskollegs), Klaus Goeke von der Wirtschaftsinitiative für den Kreis Herford sowie Jürgen Schimmel, Christel Papke und Silvia Kantim von der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft (DFG) vom 26. Februar bis zum 1. März Bündes Partnerstadt im hohen Norden.

»Unser Ziel ist es, neue Netzwerke zu knüpfen und bestehende Verbindungen zu intensivieren. Außerdem wollen wir uns über das finnische Bildungssystem und den jährlichen Schüleraustausch informieren«, sagt Bürgermeister Wolfgang Koch. In Jakobstad erwartet die Bünder deshalb drei Tage lang ein straffes Programm. Neben verschiedenen Betriebsbesichtigungen stehen auch Besuche in zwei Schulen an.

Jeder der Mitreisenden verfolgt mit dem Besuch gewisse Ziele. Zunächst wollen die Bünder ihre Partnerstadt kennenlernen. Bis auf Jürgen Schimmel, den Vorsitzenden der DFG, ist noch niemand von ihnen in der Stadt gewesen. Das Erich-Gutenberg-Berufskolleg ist derzeit auf dem Weg, sich zur Europaschule NRW zu bewerben. Dazu sind Kontakte in verschiedene europäische Länder nötig. »Unsere Schule will eine Schulpartnerschaft zu der Jakobstader Handelsschule Optima eingehen«, sagt Andrea Dettmer. Verträge wären von Bünder Seite bereits unterzeichnet, die Finnen werden ihre Unterschrift dann Ende Februar darunter setzen. Mit der Partnerschule sollen dann Schüleraustausche möglich sein und auch Praktikumsplätze ins Ausland sollen auf diesem Wege vermittelt werden.

Wirtschaftliche Beziehungen will auch Klaus Goeke, Geschäftsführer der Wirtschaftsinitiative für den Kreis Herford, in Finnland aufbauen. »Wir sind aktuell dabei, ein neues Netzwerk zwischen Unternehmen aus dem Kreis Herford und anderen aus dem europäischen Ausland zu knüpfen. Vielleicht finden wir auch Partner in Finnland«, hofft er. Beim Besuch Ende des Monats steht auch ein Treffen mit der dortigen Wirtschaftsinitiative »Concordia« auf dem Programm. Für das Projekt Widufix ist der Kreis Herford bereits vor einiger Zeit in der finnischen Stadt Tampere ausgezeichnet worden.

Die DFG will versuchen, die Städtepartnerschaft weiter zu intensivieren. Darum wollen die Mitglieder der Gesellschaft Verbindungen zwischen Vereinen aufbauen. »Aus Bünde haben bereits einige Vereine ihr Interesse an einer Partnerschaft mit finnischen Vereinen bekundet«, sagt Jürgen Schimmel. Die Amateurfunker seien derzeit der einzige Verein, der Kontakt zu Finnland hat. Aber auch andere Vereine wie der Hausfrauenbund, die Hochseesegler, die Geschichtswerkstatt, der ADFC, der Kanu- und Segelclub, der Lions Club und die Lydia-Gemeinde könnten sich vorstellen, mit ähnlichen Vereinen aus der Partnerstadt in Kontakt zu treten.