Tango-Abend im Haus unter den Linden

Bei dieser Veranstaltung erwartete den Besucher ein ganz besonderes Angebot: Anders als üblich war nicht nur zuhören angesagt, sondern es sollte getanzt werden. Natürlich sollte es zu finnischer Tango-Musik auch die finnische Variante des Tanzes sein. Da diese Art zu tanzen eher unbekannt ist, stand zunächst ein Workshop zum finnischen Tango auf dem Programm. Um sich noch besser das finnische Tanzgefühl vorstellen zu können und zwischendurch zu verschnaufen, wurde im Anschluss der Film "Finnischer Tango - Ein Tanz in Moll" von Aune Friedrich gezeigt.

Dann betrat das Duo Finngips die Bühne und begeisterte das Publikum vom ersten Augenblick an.Tango-Musik aus Finnland wechselte sich mit Stücken aus Argentinien und anderen internationalen Kompositionen ab. Das Publikum hielt es nicht lange auf den Plätzen und den ganzen Abend wurde fleißig weiter getanzt. Dabei mischten sich auf der Tanzfläche die finnischen und argentinischen Tanzvarianten. Es war ein wunderschöner Abend zum selber tanzen, schauen und hören. Zum Abschluss des Konzertes bedankte sich das Publikum bei den Musikern mit langanhaltendem Applaus.

Bilder zum Tango-Abend


"Finngips" - das sind:

Eeva Oksala - Geige

Sami Varvio - Akkordeon

Finngips ist bekannt geworden durch ihren mitreißenden und elektrifizierenden Stil. Ihre originellen Arrangements, Improvisationsfertigkeit sowie ihr natürliches Temperament vervollständigen die Gesamtheit.

Das Duo ist in den letzten Jahren auch mit Verstärkung aufgetreten (Trio, Quartett, Quintett) u.a. im Tampere Talo im Hauptprogramm beim Welt-Tango Festival sowie bei zahlreichen anderen Gelegenheiten.

Eeva Oksala

hat das Geigespielen mit 4 Jahre begonnen. Sie studierte am Konservatorium von Tampere und seit 2002 an der Sibelius Akademie unter u.a. bei Mi-Kyung Lee und Kaija Saarikettu und nahm an den Meisterkursen u.a. von Ana Chumanchenko, Hagai Shahamin und Endre Wolf teil. 2008 wurde sie nach Texas zum internationalen "Round Top Festival" eingeladen, in der Kategorie der jungen Musiker.

2008 legte sie ihre Diplomarbeit (Geige) mit Auszeichnung ab und 2009 machte sie ihr Magisterexamen. In Berlin studierte sie unter Wulf Wallin. 2010 begann sie mit der Vorbereitung ihrer Doktorarbeit an der Sibelius Akademie, in der sie die Geigen- und Kammermusik unter dem Einfluss der Volksmusik untersucht.

Eeva ist aufgetreten u.a. bei den Helsinki Festwochen, in Verona bei einer internationalen Konzertreihe und bei der Biennale in Tampere. Als Solistin trat sie u.a. im Kammermusikorchester von Tampere, dem Orchester von Kirkkonummi und in der Tampere Filarmonia auf.

Sie arbeitet gelegentlich auch als Orchester- und Kammermusikerin u.a. beim Radio Symphonie Orchester, Lahti Sinfonia, Oulu Sinfonia und im Philharmonie Orchester von Turku und tritt in wechselnden Zusammensetzungen in Finnland und im Ausland auf. Eeva spielt mit der französischen Charles Gaillard-Geige, die der Kunststiftung der Pohjola Bank gehört.

Sami Varvio

ist ein Akkordeonmusiker und -lehrer aus Tampere. 1980 begann er mit dem Spielen am Konservatorium von Tampere. Er nahm als 8-13Jähriger an jährlichen nationalen Akkordeon-Wettbewerben teil und gewann auch viele.

Seit 1993 studierte Sami am Konservatorium von Tampere unter Markku Lindeman und legte seine Akkordeonlehrer-Prüfung 1998 mit Auszeichnung ab.

Das Zusatzstudium beendete er 2001. An der FH von Tampere legte er seine Prüfung zum Musikpädagogen ab. An der Universität von Jyväskylä wurde er 2011 Magister der Musikpädagogik. Während seiner 15-jährigen aktiven Karriere arbeitete er bei zahlreichen Tanzorchestern und anderen unterschiedlichen Gruppen. Mit dem Voima-Orchester gewann er 2007 die finnische Meisterschaft der Tanzorchester in Äkäslompolo.

Sami Varvio komponiert und arrangiert. Seine Komposition "Nalle haaveilee" (Der Bär träumt) wurde zum Finale des Kinderlieder-Wettbewerbes in Salo gewählt. Für das Sommertheater 2012 von Nokia komponiert und arrangiert er die Musik zum Theaterstück "Das Zigeunerlager zieht in den Himmel" und leitet es ebenfalls.