Detmold besucht Savonlinna

Luise Liefländer-Leskinen (Vorsitzende des finnisch-deutschen Vereins), Astrid Illers (Team Städtepartnerschaften Stadt Detmold), Christ-Dore Richter (stellvertretende Bürgermeisterin Detmold), Outi Rantasuo (Vertreterin der Stadtverwaltung Savonlinna) und Cornelia Müller (Vorsitzende Deutsch-Finnische Gesellschaft Lippe e.V.)

Auf Einladung der Stadt Savonlinna besuchte jetzt eine vierköpfige Detmolder Delegation die finnische Partnerstadt, die im größten Seengebiet Europas "Saimaa" gelegen, auch "Perle von Savo" genannt wird.

Im Mittelpunkt des Besuches standen Gespräche mit der zuständigen Vertreterin der Stadtverwaltung Outi Rantasuo und Luise Liefländer-Leskinen, Vorsitzende des finnisch-deutschen Vereins, sowie dessen Mitgliedern über neue Aktivitäten und Projekte im Rahmen des partnerschaftlichen Austausches. Neben den bereits bestehenden drei sehr aktiven Schulpartnerschaften zwischen Detmold und Savonlinna, möchten alle Beteiligten die Städteverbindung durch mehr Begegnungen der Bürgerinnen und Bürger weiter stärken.

Bei einem Treffen mit Bürgermeister Janne Laine erfuhren Detmolds stellvertretende Bürgermeisterin Christ-Dore Richter, Astrid Illers (Team Städtepartnerschaften), Cornelia Müller (Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Lippe e.V.) und Petra Schröder-Heidrich (Pressesprecherin) Interessantes über die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt, über die finnische Finanzierung der kommunalen Daseinsfürsorge und die besonderen Beziehungen zum Grenznachbarn Russland.

Zu den Höhepunkten des Besuches zählte der Besuch der Opernfestspiele in der Burg Olavinlinna mit der Premiere von Mozarts "Zauberflöte". Ein Besuch des Kunstzentrums "Retretti" rundete den interessanten Besuch in Savonlinna ab. "Wir haben viele neue Anknüpfungspunkte gefunden und danken für die herzliche Gastfreundschaft!" lautet das positive Resumee abschließend.

Text und Foto: Stadt Detmold 

Hyvää Päivää im Detmolder Rathaus

Text und Foto Stadt Detmold

"Hyvää päivää"  heisst "guten Tag" auf finnisch! Bereits zum siebten Mal findet ein Schüleraustausch des Leopoldinums mit dem Lyseon Lukio in Detmolds Partnerstadt Savonlinna statt. Detmolds stellvertretender Bürgermeister Helmut- Volker Schüte konnte die Jugendlichen jetzt im Rathaus Willkommen heißen und ihnen die Geschichte Detmolds näher bringen.18 Schülerinnen und Schüler besuchen mit ihren Lehrerinnen Tuja Anttila, die diesen Austausch von Anfang an betreut, und Marja Hyvönen ihre Partnerschule in Detmold. Unter der Leitung ihrer deutschen Kolleginnen Corinna Buchta und Alexandra Wiemann erkunden die jungen Finninnen und Finnen mit ihren deutschen Gastgebern Detmold und Umgebung. Auch die Deutsch-Finnische Gesellschaft unterstützt den Austausch und lädt die Gruppe zum gemeinsamen Grillabend ein.

Schulpartnerschaften haben eine wichtige Funktion im zusammenwachsenden Europa: "Für viele Jugendliche sei dies die erste Herausforderung, sich mit Hilfe der englischen Sprache in einem fremden Land zu recht zu finden", so Martina Gurcke, Städtepartnerschaftsbeauftragte der Stadt Detmold, "und sie haben diese Herausforderung mit Bravour bestanden." Ein Ausflug nach Münster rundet das Ausflugsprogramm ab. Im August werden die deutschen Schülerinnen und Schüler zum Gegenbesuch nach Finnland reisen. Mehr Informationen zu den Städtepartnerschaften Detmolds gibt es auch unter www.detmold.de

Erster Besuch finnischer Austauschschüler in der Geschwister-Scholl-Gesamtschule in Detmold

Spätestens, als die Adler ihre majestätischen Flügel ausbreiteten und zum Flug über Berlebeck starteten, gab es für die neun Schülerinnen und drei Schüler aus der finnischen Partnerstadt Savonlinna und der Geschwister-Scholl-Gesamtschule keine Zurückhaltung mehr:  Begeistert verfolgten sie die Vorführung auf der Adlerwarte Berlebeck - für die finnischen Schülerinnen und Schüler der Höhepunkt schlechthin ihres ersten Besuches in Detmold, der natürlich noch zahlreiche andere spannende Programmpunkte enthielt. Dazu zählten der Besuch des Freilichtmuseums, eine Führung durchs Schloss, der Besuch eines Jugendtheaterstücks, aber auch vielfältige gemeinsame Freizeitaktivitäten.

Die finnischen Schülerinnen und Schüler erwiderten mit ihrem Besuch das erste Treffen der Gesamtschüler im vergangenen Jahr in Finnland.  Fast eine Woche konnten sie in Gastfamilien den Alltag in Deutschland kennen lernen und erfahren, wie sich das Schulsystem von ihrem unterscheidet. Und natürlich ihre Sprachkenntnisse verbessern - ein wesentlicher Sinn des noch jungen Austauschs. "Die Austauschschüler aus Finnland lernen alle Deutsch, aber meistens sprechen sie mit den deutschen Schülern Englisch. Auf diese Weise wenden alle Beteiligten ihre Fremdsprachenkenntnisse an und lernen sich so kennen", hebt Maria Hüllmann- Passeick, an der Gesamtschule zuständig für den Austausch, einen wichtigen Sinn des Austauschs hervor. Und Jaana Parviainen, ihr Pendant aus Savonlinna, berichtete, wie begeistert ihre Schülerinnen und Schüler von der wunderschönen Innenstadt mit ihren vielen alten Fachwerkhäusern gewesen seien: "So etwas kennen sie in Finnland nicht."

Und der Austausch soll auch in den kommenden Jahren weiter gehen. Mehr noch: Wenn alles klappt, könnten die Kontakte der beiden Partnerschulen sich noch vertiefen. Jedenfalls haben die beiden Schulleiter Christiane Kociszewska und Markku Kiiski in Detmold  vereinbart, in einem Comenius-Projekt an gemeinsamen Themen zu arbeiten und mit Unterstützung dieses EU-Förderprogramms und einer weiteren Schule aus einem anderen EU-Staat die Zusammenarbeit auszuweiten. Das Ziel: die Verständigung und das Verständnis für Europa noch weiter zu erhöhen.

Mit dieser Aussicht trafen sich zum Abschluss der Austauschwoche die Schülerinnen und Schüler, die gastgebenden Eltern, zahlreiche Lehrkräfte zu einem Grillabend. Den hatte die Deutsch-Finnische-Gesellschaft Bezirksverein Lippe e.V.  organisiert, die diesen Austausch auch finanziell unterstützt. Gegrillt wurde im Bienen-Schmidt in Lage-Hörste. Der Gastwirt, Herwig Schmidt (Mitglied der Deutsch-Finnischen-Gesellschaft), unterstützte diesen Schüleraustausch ebenfalls, in dem er Grill, Teller und Bestecke kostengünstig zur Verfügung stellte.

Frühmorgens um 4.30 Uhr machten sich die Finnen dann auf den Heimweg, nicht ohne vorher bereits den nächsten Besuch vereinbart zu haben. Ende April kommenden Jahres fahren dann wieder Gesamtschüler in die finnische Partnerstadt Savonlinna.

 

Bilder aus dem Herzen - Herzlich willkommen zur Ausstellungseröffnung

Ausstellungseröffnung der finnischen Künstlerin Jaana Weicht (Lemgo) in der Stadtbücherei Detmold, Leopoldstraße 5, am Dienstag, 17.04.2012, 18.00 Uhr.

Bis zum 31. Mai ist die Ausstellung mit dem Titel "Finnische Impressionen" der Lemgoer Künstlerin Jaana Weicht in der Stadtbücherei zu sehen. Am Dienstagabend eröffnet die Künstlerin, eine gebürtige Finnin, im Rahmen eines Treffens der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Lippe e.V. die Ausstellung.

Viele Jahre ist sie in ihrem Beruf als Ärztin tätig gewesen, bevor sie ihre alte Leidenschaft, das Malen mit Öl- und Acrylfarben wieder aufleben ließ und zu ihrer neuen Aufgabe erklärte. Eine spezielle Stilrichtung habe sie nicht, sagt Jaana Weicht, eher sei jedes Bild ein Teil von ihr und ihrem Leben.

Und es sei ihre Absicht, sich als Künstlerin für Objekte zu entscheiden, bei denen man beim Betrachten Gefallen, Freude oder Wohlgefühl empfindet. Die von ihr angefertigten Bilder sind als autobiographische Abschnitte eines Tagebuches zu sehen. In diesen Bildern präsentieren sich Abschnitte aus der Gegenwart sowie aus der Vergangenheit, teilweise gemischt, auch mit Gefühlen und Fantasie.

Jaana Weicht, die nie eine Ausbildung im künstlerischen Bereich hatte, drückt in ihren Motiven ihre Sehnsucht nach der Heimat aus. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Stadtbücherei besichtigt werden.

Infomationen zur Künstlerin unter www.silvander.de

Fotos zur Ausstellungseröffnung......

Text und Plakat: Presseerklärung der Stadt Detmold, Stadtbücherei, Frau Piche

Werke der finnischen Künstlerin Jaana Weicht

Mitgliederversammlung und Ehrungen bei der DFG Lippe e.V.

Fotos und Text Bernd Korte

Die DFG Lippe e.V. führte anlässlich ihrer Mitgliederversammlung  turnusmäßige Neuwahlen durch. Im Beisein des Bundesehrenvorsitzenden der DFG, Asmus Link, wurde der gesamte Vorstand in den Ämtern einstimmig (bei Enthaltung der Gewählten) bestätigt. Für die nächsten 2 Jahre sind somit weiter verantwortlich:

Conny Müller, Vorsitzende, Mirja Kohlhagen, stellv. Vorsitzende und Monika Link, Schatzmeisterin.

Anschließend nahm die Vorsitzende Conny Müller Ehrungen für langjährige Mitgliedschaften vor. Es wurden geehrt: Asmus Link, Gabi Meier, Bernd Korte, Jaana Weicht, Christian Weicht (siehe Foto). Auf dem Bild fehlen folgende ebenfalls geehrte langjährige DFG Mitglieder: Helene Korte, Tiina und Rudi Kötter, Monika und Klaus Schmidtke.

Junge Finnen zum Austausch in Detmold

Foto und Text Stadt Detmold

Marjo und Toni aus Savonlinna (Finnland) haben sich schnell eingefügt in den Alltag und die Arbeitsabläufe der Seniorenresidenz Augustinum Detmold und des Hauses Hoheneichen. Die beiden Gäste aus Detmolds Partnerstadt absolvieren ein vierwöchiges Praktikum im Berufsfeld Pflege und haben bei den Bewohnerinnen und Bewohnern schon großes Interesse geweckt. Sie singen nicht nur mit Ihnen gemeinsam  "Bruder Jakob" auf finnisch, insbesondere die Erzählungen und Fotos aus der nordischen Heimat der beiden Praktikanten "kamen gut an" , wie sie bei einem Empfang im Detmolder Rathaus jetzt berichteten.

Internationale Praktika sind ein Baustein in der Berufsausbildung von Marjo Karjalainen und Toni Redsven, die in Detmold in Gastfamilien untergebracht sind. Die Auseinandersetzung mit neuen beruflichen, aber auch kulturellen Erfahrungen innerhalb Europas steht dabei im Vordergrund. Ihre Schule, das Sami Vocational Institute in Savonlinna verbindet seit 2001 eine Schulpartnerschaft mit dem Felix-Fechenbach-Berufskolleg in Detmold. Eine Partnerschaft, die auch einen wichtigen Beitrag für die lebendige Städtebeziehung zwischen Savonlinna und Detmold leistet.

Neben dem beruflichen Alltag, absolvierten die beiden finnischen Gäste ein umfangreiches Besuchsprogramm und lernten neben den lippischen Sehenswürdigkeiten auch weitere Einrichtungen aus dem Gesundheitsbereich kennen. So galt der Dank von Detmolds stellvertretender Bürgermeisterin Christ-Dore Richter allen Beteiligten, die den Austausch und Aufenthalt möglich gemacht haben. Allen voran den Betreuerinnen aus den beiden Einrichtungen, Wolfgang Kramer vom Felix-Fechenbach-Berufskolleg, sowie Conny Müller, Vorsitzende der Deutsch-Finnischen Gesellschaft in Lippe und Mirja Kohlhagen (ebenfalls DFG), die bei der Überwindung sprachlicher Barrieren half.

Pisa - Vorzüge beider Schulsysteme - Vortrag von Wolfgang Weber

Dieter Rügge, Wolfgang Weber, Bernd Korte
Fotos und Text Bernd Korte

Gemeinsam haben der Kreisverband Lippe der Europa Union und die Deutsch-Finnische Gesellschaft Lippe e.V. einen Vortrags- und Diskussionsabend zum Thema "Deutsche Bildung in Finnland - die Vorzüge beider Systeme" organisiert.

In der voll besetzten VHS war an diesem Abend Wolfgang Weber, bis Sommer 2011 Leiter der Deutschen Schule in Helsinki, derzeit Leiter eines Ganztagsgymnasiums in NRW zu Gast. Bernd-Heinrich Korte, Landesvorsitzender der Deutsch-Finnischen Gesellschaft, stellte den profunder Kenner der deutschen und finnischen Bildungsszene vor und Dieter Rügge, Vorsitzender der Europa Union in Lippe, führte durch die überaus interessante Diskussion. 

"Der wesentliche Unterschied liegt nicht im Unterricht selber, sondern in der Art und Weise, wie Lehrer und Schüler der Schule und den Lehrkräften begegnen". Drei Worte kennzeichnen die Situation an finnischen Schulen - Vertrauen, Wohlbefinden und Prophylaxe führte Wolfgang Weber in die Thematik ein. "Das ist die Voraussetzung für sinnvolles Lernen. Damit verbunden ist ein Schwergewicht auf frühe Intervention. In Deutschland ergeben sich öfter mal Situationen, in denen Schüler durch ein Netz fallen, und man erst anschließend schaut, wie man ihnen helfen kann".

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in Finnland so gut wie keinen privaten Nachhilfemarkt, sondern die Schule sieht sich selbst in der Verantwortung für ihre Schüler und organisiert entsprechende Maßnahmen. "Damit wird Kindern zu einem Zeitpunkt geholfen, wo noch eine echte Chance besteht", meinte Wolfgang Weber.

Weitere Pluspunkte sind die durchgängig hochqualitative Lehrerausbildung in Finnland sowie stark motivierte Lehrkräfte. "Die Wertschätzung der Lehrkräfte durch Eltern und Schüler ist sehr hoch. Das stärkt das Selbstwertgefühl". Es ist auch das Vertrauen in die Leistung der Schule.

Natürlich gibt es zusätzlich begleitendes Personal, wie Gesundheitsfürsorger, Sozialpädagogen und Schulpsychologen - in Deutschland wäre so etwas, das in Finnland durchaus normal ist, ein Luxus.

Für den ehemaligen Leiter der Deutschen Schule in Helsinki gibt es sicher einiges, was man Finnland abschauen kann, aber auch anderes, was Finnland eventuell lernen könnte, wie der Umgang mit Schülern, die einen Migrationshintergrund haben. In Deutschland werden die besonderen Begabungen von Schülern stärker gefördert. Es findet eine intensivere Kooperation mit außerschulischen Lernorten und Partnern statt. Es gibt ein deutlich erweitertes methodisches Repertoire der Lehrkräfte. Ziel: selbstständige und teamfähige Lerner. Und schließlich ist die Lesekompetenz der finnischen Schüler hervorragend, beim Referat und der freien Rede habe die deutschen Schüler die Nase vorn.

Nach dem Vortrag hatten die vielen interessierten ZuhörerInnen bei einem Glas Wein und kleinen Spezialitäten noch die Gelegenheit, sich persönlich mit Wolfgang Weber zum Thema auszutauschen. Es war auch in diesem Jahr wieder ein gelungener Vortragsabend.

Fotos........

Presse......

Musik küsst Kunst - Matinee mit Haaga Folk Machine und Bilder von Jaana Weicht

Konzert und Bilderausstellung am Sonntag, den 12.02.2012, 11.00 Uhr, im Haus des Gastes in Detmold-Hiddesen (Hindenburgstr. 58, 32760 Detmold) 

Der Eintritt ist frei - um eine Spende wird gebeten.

Die DFG-Tournee von Haaga Folk Machine, die vom 2. bis 12. Februar in Deutschland unterwegs sind hat inzwischen begonnen. Zum Start in das Kulturjahr 2012 der Deutsch-Finnischen Gesellschaft e.V. ist das junge Trio Tero Hyväluoma, Sami Kurppa und Anssi Salminen mit Violine, Harmonium und Gitarre in 9 Städten zu Gast. Sie bezeichnen sich selbst als "vorurteilslose Musiker, die jede Genregrenze im Fluge überwinden". Die drei Jungs bringen traditionelle finnische, schwedische und internationale Folkmusik neorustikal & akustisch auf die Bühne!

Auf ihrer von der Botschaft der Republik Finnland in Deutschland unterstützten Tournee präsentieren sie modernen Folk ebenso wie akustische Versionen von Rockklassikern aus Finnland und der Welt.
Also, Pop-Folk vom Feinsten. Nicht nur klassischer finnischer Folk, sondern auch eigene Kompositionen und traditionelle Stücke mit viel Temperament und Spielfreude.

Weitere Informationen zu den Musikern erhalten Sie hier ...

Unter dem Link http://soundcloud.com/haaga-folk-machine/  können Sie sich schon einmal auf den nächsten Sonntag einstimmen!

"Die finnische Aura" - Ausstellung mit Bildern von Jaana Weicht

Neben dem Konzert mit Haaga Folk Machine sind in der Matinee Werke der finnischen Künstlerin Jaana Weicht (Lemgo) zu sehen. Nach jahrelanger Tätigkeit als Ärztin sattelte die Finnin vor einigen Jahren um und arbeitet jetzt als Künstlerin. In ihren Bildern sind immer wieder Eindrücke aus ihrer Heimat Finnland zu erkennen.

Anlässlich der aktuellen Ausstellung hat sie Bilder gewählt, die deutlich ihre nordischen Heimat wiederspiegeln. Daher auch der Name der Ausstellung: "Die Finnische Aura".

Infomationen zur Künstlerin unter www.silvander.de

Kribbeliges aus den Ländern der Mitternachtssonne

Fotos Bernd Korte

Cornelia Witte zeigt, dass der Norden alles andere als unterkühlt ist

Detmold. Einen Moskito bringt wahrscheinlich niemand mit Erotik in Verbindung. Doch wenn Esther Vilar den Körper einer jungen Frau aus der Perspektive des Insekts beschreibt, wird es kribbelig. Mit solchen Geschichten hat Cornelia Witte ihre Zuhörer bei der Lesung erotischer Frauenliteratur in der Stadtbücherei in ihren Bann gezogen.

"Heißer Norden" hatte die Finno-Ugristin (Wissenschaftlerin im Bereich von Sprache und Kultur der finnisch-ugrischen Sprachenfamilie) und ehemalige Buchhändlerin ihre Lesung am Dienstag überschrieben. Erotische Geschichten aus dem Sammelband "Heißer Norden" sowie weitere in Beziehung zu Skandinavien stehende Texte untermauerten, dass es in der meist von Kälte dominierten Region durchaus heiß her geht.

Cornelia Witte, die auf Einladung der Freunde der Stadtbücherei Detmold und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Lippe e.V. las, erinnerte daran, dass in Nordeuropa schon immer ein deutlich unkomplizierterer Umgang mit Erotik gepflegt worden sei. Dabei seien die Grenzen zur Pornographie manchmal fließend. Doch auch wenn die verschiedenen Autorinnen sehr unterschiedlich an das Thema herangingen, überschritt dieTextauswahl - sprachlich von poetisch bis teilweise auch derb angelegt - nie die Grenze zum Geschmacklosen.

Etwa die Schilderung des dänischen Autors Daniel Zimakoff, der in "Küsse im Regen"  sehr detailliert das Liebesspiel des 18-jährigen Benjamin mit der Mutter seines Freundes während eines nächtlichen Gewitters beschreibt: Darin sind es die Sehnsucht der älteren Frau sowie der Versuch des jungen Mannes, eine gescheiterte Beziehung zu verarbeiten, die beide zusammenführt.

Auch der Erotik im Alter widmete sich Cornelia Witte in der Lesung. In "Sex 66" aus dem Band "Heißer Norden" erlebt ein älteres Paar gemeinsame Lust unter der Dusche. "Da hört man ganz schnell, dass der Sex nicht aufhört, wenn man älter wird", kommentierte Cornelia Witte. Eine hoffnungsvolle Botschaft für die überwiegend jüngeren Zuhörer, deren Fantasie an diesem Abend auf sehr charmante Weise neues  "Futter" erhalten hat.

© 2012 Lippische Landes-Zeitung, Donnerstag 19. Januar 2012

 

Heißer Norden - erotische Lesung für Erwachsene

Foto und Text Stadt Detmold

Cornelia Witte liest Auszüge aus erotischen Geschichten als Streifzug durch die Jahrhunderte Skandinaviens. Gibt es ihn, den "heißen Norden"? Ist es dort nicht immer grau und kalt oder wenn es mal warm ist, nicht voll sirrender Mücken? Doch, es gibt sie, die Erotik unter der Mitternachtssonne - behauptet jedenfalls Cornelia Witte. Die studierte Finno-Ugristin nimmt uns mit auf eine Reise in den "heißen Norden": Da sind die Küsse im Regen, die der gerade 18jährige Benjamin von der Mutter seines besten Freundes bekommt, Sara, die ihren Urlaub allein verbringt und an Stefan in Stockholm denkt… und Mikael, der dem verführerischen Duft eines Trolls erliegt.

Dienstag, 17. Januar 2012

19.30 Uhr

in der

Stadtbücherei Detmold, Leopoldstr. 5

Eintritt 5,00 Euro (inkl. erotischer Leckereien)

In Kooperation mit dem Freundeskreis der Stadtbücherei Detmold e. V. und der Deutsch-Finnischen Gesellschaft Lippe e. V.